Wenn sich Erben streiten, wenn eine Ehe zerbricht oder einfach nur ein Umzug ansteht, werden Häuser, Grundstücke und Wohnungen zum Verkaufsobjekt.

 

Ein Beispiel, warum Sie sich sehr wohl Gedanken machen sollten, wie Sie die Sache "Immobilienverkauf" am besten angehen, lesen Sie hier:

 

Als Verkäufer einer Immobilie kommen Sie wahrscheinlich recht schnell mit Interessenten am Telefon in Kontakt, z. Bsp. wenn Sie eine Anzeige im Internet oder in der Zeitung schalten und sich potentielle Käufer darauf melden. Eine der ersten Fragen des Kaufinteressenten am Telefon ist, wo sich die Immobilie denn genau befindet. Als Verkäufer geben Sie hier selbstverständlich bereitwillig Auskunft. Nun folgen eventuell Fragen zu weiteren Details, wie zum Beispiel Baujahr, Wohnfläche, Grundstücksgröße, etc. ... Eine der nächsten Fragen ist, wann eine Besichtigung möglich ist. Hier werden Sie überlegen, wann es bei Ihnen am besten passt. In dieser Abstimmung werden Sie womöglich erwähnen, wann Sie keine Zeit haben, da Sie auf der Arbeit, im Urlaub, beim Sport oder auf einer Familienfeier sind. VORSICHT: Geben Sie immer so leichtfertig fremden Personen Ihre private Adresse und verraten gutgläubig, wann Sie nicht zuhause sind?

Nennen Sie bitte keinem fremden Interessenten die Adresse, bevor Sie nicht wissen, mit wem Sie es zu tun haben, und dies möglichst kontrollieren konnten! Die Besichtigungskriminalität hat in den letzten Jahren stark zugenommen! Sicherlich haben die wenigsten Anrufer negative Absichten. Das Beispiel soll Sie lediglich darauf aufmerksam machen, dass eine gewisse Vorsicht geboten ist, und Sie sich darauf vorbereiten müssen, wie Sie die Fragen, die man Ihnen stellen wird beantworten.

Was Sie herausfinden sollten: Versuchen Sie bereits am Telefon einige Informationen über den Anrufer zu erhalten. Fragen Sie nach Name, Adresse und Telefonnummer, bevor Sie Ihre Adresse preisgeben. So können Sie beispielsweise im Telefonbuch kontrollieren, ob der Anrufer korrekte Angaben macht. Bringen Sie auch in Erfahrung, was der Interessent sucht. Fragen Sie wie viele Personen einziehen sollen, ob es bestimmte Anforderungen gibt, und wann der Umzug stattfinden soll. Auf diese Weise können Sie zum einen in Erfahrung bringen, ob sich ein Besichtigungstermin für Sie lohnt. Zum anderen wird ein ernsthafter Kaufinteressent Antworten auf diese Fragen haben. Wer vielleicht andere Ziele als den Erwerb einer Immobilie verfolgt, kommt ins Stottern. Dann ist Vorsicht geboten. Wenn alle Fragen zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet werden, spricht nichts dagegen, Ihrerseits Informationen preiszugeben. Versuchen Sie jedoch nicht Ihr Haus bereits am Telefon zu verkaufen! Vereinbaren Sie einen Besichtigungstermin...

 

...Oder, machen Sie sich meine Erfahrung zu Nutzen! Ich stehe Ihnen zur Seite, von der ersten Besichtigung an bis zur Übergabe an den neuen Eigentümer und natürlich auch darüber hinaus.

Mein Spezialgebiet ist nachweislich die feinfühlige Unterstützung in schwierigen Zeiten wie z. Bsp. bei Erbschaften, im Krankheitsfall oder auch bei Trennungen. Nachfolgend finden Sie entsprechende Infos und auch ein Beispiel meiner Arbeit. Melden Sie sich gern, wenn Sie näheres wissen möchten.

 

Auf einen Anruf, eine Mail oder Ihren Besuch freut sich

 

Ihre Angelika Frank

Download
Checkliste Verkauf
Hier finden Sie eine Liste, in der alle Unterlagen aufgeführt sind, die Sie zum Verkauf Ihrer Immobilie benötigen. Spätestens die finanzierenden Banken verlangen Grundbuchauszüge, Pläne, Liegenschaftskarten usw. zum Objekt. Sie tun also gut daran, sich diese Unterlagen bereits vor dem ersten Besichtigungstermin zurecht zu legen.
Checkliste Unterlagen Verkauf.pdf
Adobe Acrobat Dokument 106.0 KB